Der "Lobgesang der Erde" in der Liturgie

Veröffentlicht am 03.08.2022

Spiritualität - An der Liturgie nimmt nicht nur eine kleine Gruppe in der Kirche teil, sondern Himmel und Erde stimmen in den Lobgesang Gottes ein.

(Bild, Ausschnitt: Jan und Hubert van Eyck - Die Anbetung des Lamm Gottes (Teil des Genter Altars), 1432)

Die Heilige Messe ist nicht nur eine schöne Aktivität mit der Gemeinde. Sondern in jeder Heiligen Messe, jeder Liturgie verbinden wir - alle, die teilnehmen - uns mit dem Lobgesang der Engel und Heiligen im Himmel! Im Katechismus, Nummer 1138 heißt es dazu:

Am Dienst des Lobpreises Gottes und an der Verwirklichung seines Planes sind alle beteiligt, die unter Christus, dem Haupt, erneut zusammengefaßt sind: die himmlischen Mächte [Vgl. Offb 4-5: Jes 6.2-3], die ganze Schöpfung (in der Offenbarung dargestellt durch die vier Lebewesen), die Diener des Alten und des Neuen Bundes (die vierundzwanzig Ältesten), das neue Volk Gottes (die Hundertvierundvierzigtausend [Vgl. Offb 7,1-8; 14,1]), insbesondere die für das Wort Gottes hingeschlachteten Blutzeugen [Vgl. Offb 6,9-11] und die heilige Gottesmutter (die Frau [Vgl. Offb 12], die Braut des Lammes [Vgl. Offb 21,9]), und schließlich "eine große Schar aus allen Nationen und Stämmen, Völkern und Sprachen; niemand konnte sie zählen" (Offb 7,9).

(Quelle: vatican.va)

Der "Lobgesang der Erde" in der Liturgie

Spiritualität um 14:00 Uhr mit Pater Prof. Dr. Michael Schneider SJ (Jesuit), Spiritual am Priesterseminar Eichstätt

Sendung verpasst? In unserem Podcast Spiritualitätkönnen Sie diese und weitere Sendungen nachhören.

Die Manuskripte von Pater Schneider sind auf seiner Homepage zum Nachlesen: synaxe.de