Der Widerstandskämpfer Willi Graf

Veröffentlicht am 12.10.2021

Kalenderblatt - Willi Graf kam 1942 als Mitglied einer Studentenkompanie in München mit der "Weißen Rose" in Kontakt; einer Widerstandsgruppe gegen den Nationalsozialismus. Er wurde aktives Mitglied dieser Gruppe um Hans und Sophie Scholl sowie deren Kommilitonen Christoph Probst und Alexander Schmorell und dem Universitätsprofessor Kurt Huber. Im Erzbistum München-Freising ist ein Vorverfahren zur Einleitung eines Seligsprechungsverfahrens anhängig.



Willi Graf.

Kalenderblatt um 8:00 Uhr mit Diakon Dr. Aleksander Pavkovic

In unserer Rubrik Kalenderblatt hören Sie diese und weitere Sendungen als Podcast und können sie gerne downloaden und teilen.

Zum engeren Kreis der Mitglieder der "Weißen Rose" gehörte auch der Katholik Willi Graf, der am 2. Januar dieses Jahres 100 Jahre alt geworden wäre. Aktuell laufen Voruntersuchungen zu einem möglichen Seligsprechungsverfahren. Geboren ist Willi Graf 1918 im rheinischen Kuchheim. Schon früh engagierte er sich im katholischen Schülerbund Neudeutschland, ehe er in Bonn sein Medizinstudium aufnahm und dann als Sanitäter zur Wehrmacht eingezogen wurde. Er war der letzte des inneren Kreises der Weißen Rose, der hingerichtet wurde. Am 12. Oktober 1943 wurde er im Gefängnis München-Stadelheim enthauptet.