27.12.2021

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn Lk 15,11-32

Diakon Martin Bader deutet das Gleichnis Jesu vom verlorenen Sohn. Für Diakon Martin ist diese Geschichte vor allem die des liebenden und barmherzigen Vaters, der seinen Sohn mit dem Erbe in Freiheit ziehen lässt. Und nachdem dieser alles verprasst hat und auf der Straße gelandet ist, empfängt der Vater ihn mit offenen Armen und nimmt ihn wieder zu Hause auf. Eine zeitlose und hilfreiche Geschichte, gerade auch angesichts der aktuellen Diskussionen über Gefangensein und Freiheit in der Corona-Pandemie.