Pfarrei der Woche in Villingen-Schwenningen

Geschrieben am 15.04.2021

St. Bruder Klaus heißt unsere aktuelle "Pfarrei der Woche". Sie liegt in Villingen-Schwenningen, genauer gesagt im Stadtteil Villingen. Eingeladen hat uns Vikar Daniel Johann, der hier mit seinem leitenden Pfarrer, Dekan Josef Fischer, dient. Er hat uns in einem Interview seinen Wirkungsbereich etwas genauer vorgestellt.

Auf dem langen Weg zum Priestertum

Aufgewachsen in Neckarwestheim, nördlich von Stuttgart, wäre der Weg nach Villingen für Daniel Johann im Grunde nicht weit gewesen. Doch wie es mit Berufungen so sein kann, ist mal der Ruf scheinbar zu leise, das Drumherum zu spannend oder einfach die Zeit noch nicht reif. Vikar Johann studierte zunächst Physik und in den Nebenfächern Sinologie und Philosophie, später ersetzte er die Nebenfächer durch Theologie als zweites Hauptfach, damals aber noch nicht mit dem Ziel, Priester zu werden. Erst viele Jahre später trat er schließlich in New York, seinem damaligen Wohn- und Arbeitsort, ins Priesterseminar ein. "Die Schöpfung führte mich zum Schöpfer" - so beschreibt er seinen Glaubensweg von der Naturwissenschaft zum kirchlichen Dienst. Vor der Weihe zum Diakon schließlich kehrte er nach Deutschland zurück und wechselte an das Priesterseminar im Erzbistum Freiburg. Hier wurde er vor anderthalb Jahren zum Priester geweiht und ist glücklich, der Kirche in seiner Heimat dienen zu dürfen, bewahrt sich aber seine durch zahlreiche Auslandsaufenthalte erworbene weltkirchliche Prägung.

Gemeinde digital

Der Start von Vikar Johann in der Seelsorgeeinheit Villingen Ende 2019 sollte bald durch Covid-19 und die damit verbundenen Maßnahmen überschattet werden. Doch auch in Corona-Zeiten hat die Seelsorgeeinheit viel unternommen: So wurden beispielsweise auch in diesem Jahr wieder digitale Angebote zur Kar- und Osterzeit von der Seelsorgeeinheit offeriert. "Mit Kindern Ostern entdecken", "Exodusfeier für Jugendliche" und ein Jugendkreuzweg, waren einige der Angebote, die die jungen Menschen via Smartphone oder PC in die Kirche einluden. Zusätzliche Livestreams sollten zudem möglichst allen Gemeindemitgliedern in irgendeiner Form ermöglichen, die Osterliturgie mitzufeiern und mitzuerleben. Auch die Alphakurse finden mittlerweile digital statt. Ein Blick auf die Internetseite der Seelsorgeeinheit lässt erahnen, was ohne die Coronamaßnahmen an analogen Angeboten (also wo man sich unter Menschen so richtig trifft, ohne Abstand und Masken, dafür mit Vorfreude, Nähe, guter Laune und ungeteilter Aufmerksamkeit) so alles geboten ist. Gruppen und Programme für Jung und Alt, die Gemeinschaft stiften, Freude schenken und einladen, den Weg im Glauben gemeinsam zu gehen.

Unser Kollege Markus Münch war für Sie vor Ort in der Kirche St. Bruder Klaus:



1+1 = 1(+1)

Villingen-Schwenningen ist eine Doppelstadt, also ursprünglich zwei Städte, die zu einer fusioniert sind. Eher politisch, wie ich im Interview erfahren habe. Denn die Menschen hier vor Ort sähen sich noch immer primär als Villinger oder Schwenninger, aber nicht unbedingt als Villingen-Schwenninger. Aber ganz egal ob nun Villingen, Schwenningen oder beides zusammen: Es lohnt sich auf jeden Fall, hier mal vorbeizuschauen. Schwenningen als einst größte Uhrenstadt der Welt, mit der städtischen Galerie und dem Luftfahrtmuseum und Villingen mit seiner historischen Stadtmauer und seinen Wehrtürmen sowie dem Franziskanermuseum, beides eingebettet in eine einzigartige Landschaft. Zum Innehalten empfiehlt Vikar Johann in Villingen​ übrigens das Münster Unserer Lieben Frau.



Herzliche Grüße, Ihr



Markus Münch



Anfahrt:

Pfarrkirche St. Bruder Klaus

Offenburger Str. 29 c

78048 Villingen-Schwenningen



Katholische Kirche in Villingen im Internet