Pfarrei der Woche aus Wanne-Eickel

Geschrieben am 22.04.2021

St. Christophorus in Wanne-Eickel heißt unsere neue Pfarrei der Woche. Pfarrer Thomas Horsch ist unser Gastgeber. Er feiert heute um 10 Uhr in der Kirche St. Joseph in Wanne-Süd die Heilige Messe, die wir bundesweit übertragen.

Herne-eine Stadt im Ruhrgebiet

Herne liegt zwischen Bochum und Recklinghausen. Heute beheimatet Herne rund 160.000 Bürgerinnen und Bürger. In der Zeit der Industrialisierung - etwa bis Ende des letzten Jahrhunderts prägten der für das Ruhrgebiet typische Steinkohlbergbau, viele Zechen und eine enge Besiedlung der Menschen das Bild der Stadt. Durch den schrittweisen Wandel der Infrastruktur des Ruhrgebietes nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich dies auch in Herne nachhaltig verändert.

Heute erinnern nur noch wenige Plätze und Gebäude an jene Epoche. Wanne-Eickel wurde ihr im Rahmen der Gebietsreform am 1. Januar 1975 eingegliedert, sodass Herne heute auf Platz 4 jener Städte mit der bundesweit größten Bevölkerungsdichte steht.24 Landschaftsschutzgebiete auf 875 Hektar rund um die Binnenschifffahrt auf dem Rhein-Herne-Kanal stehen für Lebensqualität im Rahmen von Freizeit und Erholung. Bekannt für Herne ist neben dem Schlagersong „Mond von Wanne-Eickel“, welches heute zu Herne hinzugezählt wird, der Rhein-Herne-Kanal, welcher zum Spazieren einlädt.

Unser Kollege Rüdiger Enders hat sich in der Pfarrei umgesehen:



St. Christophorus und dessen Pfarrer

St. Christophorus ist die Pfarrei zu welcher neun Kirchen, fünf Priester, zwei Diakone und zwei Gemeindereferentinnen gehören. Der leitende Pfarrer ist Ludger Plümpe. Seit 2015 ist der in St. Christophorus tätig und sieht es als ein wichtiges Ziel, die neun Pfarreien miteinander intensiver zu vernetzen mit dem Ziel der Erreichung einer Gemeinde, in der die Beziehung zu Gott ausstrahlt und alle Suchenden mitnimmt auf dem Weg des Glaubens. Dafür steht auch ein vielfältiges und erprobtes seelsorgliches Angebot für Menschen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten in allen Stadtteilen was die Prioritäten und Vorstellungen hinsichtlich der pastoralen Anforderungen angeht. Neben der Eucharistischen Anbetung, dem Beichtangebot, den Heiligen Messen und dem Rosenkranzgebet laden "Kirche neu" und "offene Kirche mit Labor E" und vieles mehr ein, sich in St. Christophorus zu verorten. Einen ALPHA-Kurs soll es künftig geben und neue Wege der Verkündigung sind bereits im Pastoralplan beschlossene Projekte.

Pfarrer Horsch - ein Spätberufener

Pfarrer Thomas Horsch wusste bereits sehr früh, dass sein Lebensweg einer mit klarer katholischer Ausrichtung sein sollte. Er war sich allerdings nach seinem Abitur unsicher, ob als Priester oder als Familienvater. Trotz des Rates seines Religionslehrers am Gymnasium und weiterer Bekannten Priester zu werden, entschied er sich zunächst dagegen. Er studierte katholische Religionslehre und Geschichte. Nach Beendigung des Studiums wurde er zunächst Lehrer am Gymnasium und empfand es als seine Hauptaufgabe, Jugendliche zu Gott zu führen. Neben seiner Arbeit nahm er bei den Pfadfindern an Camps und Ausflügen teil und verkündete auf diese Weise den Jugendlichen den Glauben. Wichtig für Pfarrer Horsch war es bereits damals nicht nur durch Worte zu predigen, sondern den Glauben als Verbindung zu Christus mit Leben zu erfüllen um auch hierdurch Zeugnis zu geben. Nach einigen Jahren entschied sich der Gymnasiallehrer dann doch, Priester zu werden. Heute bereut er diese Entscheidung keineswegs, im Gegenteil. Dankbarkeit erfüllt Pfarrer Horsch darüber, die Heilige Messe feiern zu können und als Stellvertreter des Herrn und so in seinem Auftrag in der Beichte Versöhnung stiften zu können. Er gehört der Priestergemeinschaft des heiligen Pfarrers von Ars an. Die Priester der Gemeinschaft leben in der Fraternität, sprich in Brüderlichkeit. Dies ist wichtig für ihn da man dort gemeinsam lebt, arbeitet, betet und sich gleichzeitig getragen weiß.



Ich freue mich, wenn wir uns im Rahmen der geltenden Corona-Maßnahmen kennenlernen!



Ihr Rüdiger Enders und das Übertragungsteam



Der pastorale Raum Wanne-Eickel im Internet